Sonntag, 1. September 2013

Summe Raumheizlast versus Gebäudeheizlast

⅀ Raumheizlast ist größer als die Gebäudeheizlast
Warum ist bei der Heizlastberechnung nach DIN EN 12831 die Summe der Raumheizlasten größer als die Gebäudeheizlast?

Raumheizlast

Der gesamte Norm-Wärmeverlust eines beheizten Raumes Φi [in W] berücksichtigt

  • alle Wärmeströme (Transmissionswärmeverluste ΦT nach außen und innen)
    • an die Außenluft ΦT,e
    • ins Erdreich ΦT,g
    • in unbeheizte Nachbarräume ΦT,iue
    • in anders temperierte Nachbarräume ΦT,b

  • alle Lüftungswärmeverluste ΦV
    • nach außen durch den Mindestluftwechsel
    • durch Infiltration
    • bzw. eine Lüftungsanlage
    • sowie den Lüftungswärmefluß zwischen beheizten Räumen

    Bei naturlicher Lüftung wird zwischen dem Luftvolumenstrom für Mindestluftwechsel und Infiltration gewählt. Der größere Wert von beiden wird für die weitere Berechnung verwendet. In der Regel ist es der Luftvolumenstrom für den Mindestluftwechsel.

    Bei mechanischer Lüftung setzt sich der Wärmeverlust entsprechend der Konstellation (Zuluftsystem, Abluftsystem, Zu-/Abluftsystem usw.) aus unterschiedlichen Anteilen des
      • Lüftungswärmeverlustes aus Luftvolumenstrom Infiltration ΦV,inf
      • Lüftungswärmeverlustes aus Zuluftvolumenstroms ΦV,su
      • Lüftungswärmeverlustes aus Überschuss des Abluftvolumenstroms ΦV,mech,inf
    zusammen.

    • eine optional mit dem Auftraggeber vereinbarte Aufheizleistung


    Der Wärmefluß innerhalb der thermischen Hülle (zwischen den beheizten Räumen) für Transmission und Lüftung wird berücksichtigt.

    Gebäudeheizlast

    Der gesamte Wärmeverlust eines Gebäudes ΦHL,Geb berücksichtigt

    • alle Wärmeströme (Transmissionswärmeverluste ΦT,e nach außen durch die thermische Hülle), bestehend aus der Summe der einzelnen Räume
      • an die Außenluft ΦT,e
      • an das Erdreich ΦT,g
      • an unbeheizte Nachbarräume ΦT,iue

    • alle Lüftungswärmeverluste, bestehend aus der Summe der einzelnen Räume
      • Natürliche Lüftung
        Der Luftvolumenstrom V
        i für Mindestluftwechsel oder natürliche Infiltration wird auf Gebäudeebene (in der Regel) halbiert.
      • Mechanische Lüftung:
        Der Luftvolumenstrom V
        i ist die Summe aus halben Infiltrationsvolumenstrom, Zuluftvolumenstrom (ggf. über Wärmerückgewinnung vorgewärmt) und Zusatzvolumenstrom bei Anlagen mit Abluftüberschuss.

    Unter bestimmten Umständen ist es auch denkbar, dass Anteile aus natürlicher und mechanischer Lüftung kombiniert werden.

    • Aufheizzuschläge der Räume

    • Optionale Berechnung der gesamten Aufheizleistung für eine Gebäude

    Der Wärmefluß innerhalb der thermischen Hülle (zwischen den beheizten Räumen) für Transmission und Lüftung wird nicht berücksichtigt.


    Merke:
    Für den Normalfall (natürliche Lüftung, keine zusätzliche Aufheizleistung) kann man vereinfacht sagen, die Gebäudeheizlast ist kleiner als die Summe der Raumheizlasten, weil nur der Transmissionswärmeverlust nach außen durch die Gebäudehülle berücksichtigt und die Lüftungswärmeverlust halbiert wird.


    Unter Heizlastberechnung finden Sie weitergehende Informationen.